Anlässlich des Weltkindertages, des 20. Septembers jedes Jahres, findet alle 2 Jahre „Schleswighausen“ statt,
zuletzt im Jahr 2016. In diesem Jahr war es besonders schön. 

Nachdem Stadtrat Stephan Dose das Fest eröffnet hatte,

hausten wir am Sonntag, dem 18. September 2016, auf den Königswiesen an der Schlei.

Schleswighausen ist eine Mitmachstadt für Kinder von 7 - 12 Jahren. Die Kinder bewegen sich in einer eigens für sie auf den Königswiesen errichteten Stadt, in der es Betriebe, Geschäfte und Ämter, eine Bank, Vereine und Amüsierbetriebe gibt wie bei den Erwachsenen.

Zuerst bekommt jedes Kind im Schleswighausener Einwohnermeldeamt einen Ausweis und lässt sich dann im Arbeitsamt einen Arbeitsplatz vermitteln, der von Betrieben oder Organisationen angeboten wird.

Die Kinder können verschiedene Berufe kennen lernen, z.B. Gärtner, Verkäufer, Postbeamter oder Polizist, und auch unkonventionellere Tätigkeiten ausüben, z.B. als Drechsler oder Seilmacher.

 

Für einen 15-minütigen Arbeitseinsatz bekommen sie Lohnschecks, die sie bei der Bank gegen „Schleitaler“ eintauschen– die Währung in Schleswighausen.Die Schleitaler können sie nach Belieben in Freizeitangebote investieren oder für Leckereien wieder ausgeben.
Sie können in den Supermarkt gehen, Dienstleistungen im Beautyshop wahrnehmen, in der Hüpfburg toben, sich im Theater amüsieren und viele andere Dinge tun. Natürlich können sie auch sparen und wieder arbeiten gehen.

Wie im echten Leben müssen sie beim Finanzamt auch Steuern abführen.

Die Kinder tauchen bei diesem vereinfachten aber ganzheitlichen und wirklichkeitsbezogenen Spiel in die Arbeitswelt der Erwachsenen ein und erleben den Zusammenhang von Arbeit, Produktion, Lohn, Verkauf,
Kultur und Konsum.

Die Eltern dürfen das Gelände nicht betreten (auch nicht ihre Kinder begleiten), sie lassen es sich im „Elterngarten“ gut gehen, trinken Kaffee, essen etwas Leckeres und führen angeregte Gespräche mit anderen Eltern.

Die Teilnahme an Schleswighausen ist kostenlos, es muss nur gute Laune mitgenommen werden.

Schleswighausen wird ehrenamtlich organisiert. Aber natürlich kosten der Aufbau und das benötigte Material auch Geld. Das wird von den Schleswiger Handelsfirmen, Gewerbetreibenden und Handwerkern, aber auch von Institutionen wie der Stadt Schleswig oder der Arbeitsagentur durch Spendenbeiträge aufgebracht.
Aber alle können spenden, nächstes Mal, im Jahr 2018, am Besten auf der Spendenplattform der Investitionsbank Schleswig-Holstein.

Wer kräftig spendet, kann sich in Schleswighausen für zwei ereignisreiche Tage verewigen: Dann wird eine ganze Straße oder ein Platz nach ihm benannt.